Umweltschutz und Nachhaltigkeit

aber bitte auf moderne Art und Weise

Alle Nährstoffe werden zusammen mit dem Wasser in die Flasche gegeben. Im Gegensatz zum Feldanbau besteht hier nicht die Gefahr, das verschiedene Nährstoffe über das Grundwasser in Flüsse und Meere ausgewaschen werden können. Weiterhin ermöglicht das geschlossene Anbausystem, nur die Menge an Nährstoffen hinzuzugeben, die auch wirklich von der Pflanze gebraucht wird. Einige der lebenswichtigen Nährstoffe sind endliche Ressourcen – sie gilt es so effizient wie möglich einzusetzen.

UMWELT-TIPP: es bleibt immer ein kleiner Rest Flüssigkeit in Deinem BottleCrop übrig. Schütte ihn nicht einfach weg. Fülle die Flasche wieder bis zur Hälfte mit Wasser auf und gieße damit Deine Zimmerpflanzen – sie werden sich über die zusätzlichen Nährstoffe freuen.

Der weltweite Durchschnitt für den Wasserverbrauch bei einem normal großen Kopfsalat, der im offenen Feld angebaut wird liegt bei etwa 130 Litern. BottleCrop-Salate wachsen im Schutz der Wohnung und verbrauchen nur, was man ihnen am Anfang der Kultivierung zur Verfügung stellt. Weiteres Gießen oder Nachfüllen mit Wasser ist nicht notwendig. Somit ergibt sich eine Wasserersparnis von bis zu 97 Prozent.

In vielen Ländern der Erde ist sauberes Trinkwasser sehr kostbar und sollte nicht vergeudet werden. Aber auch hier bei uns sollte nicht verschwenderisch mit Wasser umgegangen werden.

Gemüse wird in Deutschland oft aus anderen, teilweise weit entfernten Ländern importiert. Darunter hat vor allem die Frische der Produkte zu leiden. Außerdem wird beim Transport viel Benzin verbraucht.

Der Salat von BottleCrop wächst bei Dir zu Hause. An dem Ort, an dem er später auch gegessen wird. Er ist damit so frisch, wie kein anderes Lebensmittel in Deinem Haushalt.

BottleCrop wurde so konzipiert, das es lange Zeit immer wieder verwendet werden kann. So gesehen ist die Flasche im BottleCrop eine echte Mehrwegflasche, auch wenn Du keinen Pfand dafür zahlen musst. Bei der Entwicklung haben wir darauf geachtet, das alle Materialien, aus denen BottleCrop besteht einzeln recycelbar sind. Aus Sicherheitsgründen konnten wir nicht völlig auf Kunststoffe verzichten, die verwendeten Aufkleber lassen sich jedoch einfach lösen und getrennt entsorgen.

Übrigens: Für die ersten drei Salate werden alle Verbrauchsmittel mitgeliefert. Anschließend kann ein günstiger Nachfüllpack erworben werden und der Anbau kann von vorne starten.

Einige Pflanzenschutzmittel (Biozide) stehen im Verdacht eine Gefahr für Mensch und Umwelt darzustellen. Mit BottleCrop kannst Du sicher sein, dass keine Rückstände in Deinem Salat sind. Die Salattypen, die wir für die Kultivierung empfehlen sind moderne Züchtungen, die trotz des Verzichts von gentechnischer Manipulation, sehr widerstandsfähig gegenüber Krankheiten sind.

Durch den geschützten Anbau in der Wohnung oder im Büro können auch Schädlinge, wie z.B. Schnecken und Läuse, schlechter auf den Salat gelangen. Sollte doch einmal eine Laus zu sehen sein, setzt sie einfach zurück in die Natur.

Gentechnische Manipulationen von Erbgut werden in den meisten Ländern Europas mehrheitlich von der Bevölkerung abgelehnt. Dem Bedürfnis nach klassischen und nicht-manipulativen Züchtungsmethoden entspricht BottleCrop. Die Saatgutproduzenten für unser System verzichten nicht nur bei dem hier angebotenen Samen, sondern generell in ihren Unternehmen auf die gentechnisch-manipulative Veränderung von Erbgut.

DanielUmweltschutz und Nachhaltigkeit